Benutzungsordnung

 
 
 

Für die Kletteranlage

der Sektion Chemnitz des Deutschen Alpenvereins

in der Turnhalle der Montessori Mittelschule Chemnitz

 
1.  Berechtigung zum Benutzen der Anlage
 
1.1  Nur Befugte dürfen die Anlage betreten und benutzen
Befugte sind:
- Mitglieder des DAV Chemnitz mit gültigem Ausweis;
- Nichtmitglieder des DAV Chemnitz gegen Eintrittsgeld;
- Schüler der Montessori Schule im Rahmen des Sportunterrichts oder der AG Klettern;
- Kinder unter 14 Jahren dürfen die Anlage nur unter Aufsicht/ Leitung von befugten;
1.2 Eintrittspreise
- Nichtmitglieder des DAV Chemnitz zahlen pro Besuch:
Kinder bis 14 Jahre    1,00 €
Jugend 15 – 18 Jahre 3,00 €
Erwachsene                4,00 €
- Das Eintrittsgeld wird vom verantwortlichen Betreuer zu den Öffnungszeiten kassiert und im Benutzerbuch vermerkt.
1.3 Unbefugten ist die Nutzung der Anlage verboten.
Vorstandsmitglieder und –beauftragte haben das Recht, berechtigten Personen ein Betretungs- und Nutzungsverbot auszusprechen, wenn sie gegen die  Benutzungsordnung verstoßen haben.
 
2. Zutritt, Kontrolle und Verhaltensregeln
 
2.1  Die Anlage ist nur zum Schulsport und den Trainingszeiten zu benutzen.

2.2

Außerhalb der genannten Zeiten ist das Klettern untersagt. Bei Verstößen wird dies zur Anzeige gebracht und Schadensersatz gefordert.

2.3

Der Betreuer öffnet und verschließt die Kletteranlage. Er überprüft die augenscheinliche Sicherheit und gibt die Wände zur Benutzung frei.
Benutzer tragen sich in das Benutzerbuch mit Namen und DAV ja/ nein ein.

2.4 Vorstandsmitglieder und –beauftragte sind verpflichtet, die Befugnis der Benutzer zu kontrollieren. Unbefugte Benutzer zahlen den erforderlichen Schadensersatz in Höhe von 30,- € und sind der Anlage zu verweisen.
2.5 Straßenschuhe sind im Eingangsbereich der Turnhalle bzw. in den Umkleideräumen abzustellen. Die Matten dürfen nur mit Turnschuhen oder Kletterschuhen betreten werden. Das Hallenparkett darf nur mit Turnschuhen betreten werden.
2.6 Umkleideräume und sanitäre Anlagen im Gebäude dürfen genutzt werden. Die dafür geltenden Vorschriften sind einzuhalten. Den Weisungen verantwortlicher Mitarbeiter/ Übungsleiter ist Folge zu leisten.
2.7 Mutwillige Beschädigung und Verschmutzung der Anlage bzw. des Gebäudes ist untersagt und wird strafrechtlich verfolgt. Eventuell auftretende Schäden an der Anlage (Griffbruch, lockere Griffe etc.) sind in das Benutzerbuch einzutragen und zu unterschreiben bzw. telefonisch in der Geschäftsstelle des DAV zu melden.
2.8 Jeder Benutzer der Anlage ist zugleich auch Gast der Montessori Schule. Er hat sich dementsprechend zu verhalten.
2.9 Es besteht Rauchverbot in der Halle. Abfälle gehören in die entsprechenden Behälter.
2.10 Motorfahrzeuge dürfen nur auf den zugelassenen Parkflächen abgestellt werden.
2.11 Hunde (und andere Tiere) dürfen nicht mit in die Halle genommen werden.
2.12  Essen und Trinken ist in der Halle verboten.

3. Klettern

3.1  Klettern darf nur, wer sich ins Benutzerbuch eingetragen hat. Damit versichert er,
- die Benutzungsordnung zu kennen;
- ausreichende Kenntnisse der Schwierigkeitsgrade zu besitzen und über entsprechende Kletter-
  und Sicherungstechniken zu verfügen;
- Gefahren einschätzen und notfalls helfen zu können.
   Für Kinder und Anfänger sind Erwachsene oder Übungsleiter verantwortlich.
3.2 Es darf nur unter Anwendung der anerkannten Sicherungsrichtlinien und Techniken geklettert werden. Zur Sicherung sind nur die installierten Bohrhaken und Umlenkpunkte zu nutzen. Schlingenlegen darf an den vorhandenen Griff- und Trittelementen nicht ausgeführt werden.
3.3 Griffe, Tritte und Sicherungselemente dürfen vom Benutzer nicht verändert oder entfernt werden. Veränderungen sind nur nach Vereinbarungen mit dem Vorstand oder dessen Beauftragten zulässig.
3.4 Zur Erhaltung der Funktion der Griffelemente ist die Benutzung von Magnesiabällen (aber kein loses Magnesia) Pflicht.
3.5 Die Boulderhöhe (Handhöhe 2,20m) darf nicht überschritten werden.
3.6 Nach dem Klettern sind die Matten wieder vor die Wand zu stellen und zu fixieren.
 
4. Haftung, Schadensersatz
 
4.1  Jeder ist grundsätzlich für die eigene Sicherheit verantwortlich und klettert auf eigenes Risiko. Eltern haften für ihre Kinder.
4.2 Zur Sicherung müssen alle Zwischenhaken/ Umlenkeinrichtungen benutzt werden.
4.3 Auf persönliches Eigentum ist selber zu achten. Für verloren gegangene und beschädigte Gegenstände sowie Kleidung wird keine Haftung übernommen.
4.4 Schadensersatzansprüche gegen den Träger sowie dessen Beauftragte sind auf den Umfang der abgeschlossenen Vereinshaftpflichtversicherung beschränkt.
 
Chemnitz, der 14. März 2008
 
 
Vorstand der Sektion Chemnitz des DAV