Willkommen beim Alpenverein Sektion Chemnitz

Neuerscheinung

Geschrieben am Mittwoch, 13-12-2017

Chronik zur Geschichte von Wandern und Bergsteigen in der Sächsischen Schweiz über die Jahre von 1933 bis 1945 von Joachim Schindler.

Im Teil III der Chronik und Dokumentation der Geschichte bilden 2500 Einträge zum vereins- und bergsportlichen Ereignissen illustriert mit 1100 Abdrucken von Fotos und Dokumenten und 1700 Personen eine gelungene Darstellung der Geschichte in ihrer Breit, Vielfalt und Widersprüchlichkeit. Mit dieser Chronik verfügen die Sächsischen Bergsteiger und Wanderer nunmehr über die Darstellung ihrer Geschichte von 1864 bis 1945 bzw. 1953. Die aufwändige und gewissenhafte Arbeit von Joachim Schindler und vielen Bergfreunden kann nicht hochgenug geschätzt werden, für die sie alle viele Stunden ihrer Zeit aufgewendet haben. Hohe Anerkennung gebührt Frank Richter, der mit seiner Arbeit an Layout, Satz und Bildbearbeitung einen wichtigen Beitrag zur hohen Qualität des Buches erbrachte.                             

Im einzelnen sind es folgende Veröffentlichungen:

Teil I: Chronik und Dokumentation zur Geschichte von Wandern und Bergsteigen in der Sächsischen Schweiz sowie zur Entwicklung touristischer Organisationen in Sachsen 1864 bis 1918

Teil II: Chronik und Dokumentation zur Geschichte von Wandern und Bergsteigen in der Sächsischen Schweiz sowie zur Entwicklung touristischer Organisationen in Sachsen vom Jahr 1919 bis Januar 1932

Teil III: Chronik zur Geschichte von Wandern und Bergsteigen in der Sächsischen Schweiz über die Jahre von 1933 bis 1945

Dazu gehört noch: Zur Entwicklung von Wandern und Bergsteigen in der Sächsischen Schweiz sowie zur Arbeit touristischer  Organisationen Dresdens von 1945 bis 1953

Diese Bücher stehen für alle Interessierten in der Sektionsbibliothek zur Verfügung. Die Broschüren und Bücher sind nicht nur lesenswert für die geschichtsinteressierten Sektionsmitglieder sondern auch spannend für alle Neugierigen. In diesem Sinne wünsche ich uns viele Neugierige und Interessierte.

Dr. Frank Tröger