Aktuelle Berichte

Zelten in den bayrischen Franken

Franken_Collage-DAV.jpg

Am Freitag den 26.08.2016 kamen wir mit 13 3/4 Personen vom DAV an. Unser Camp lag in Etzlwang. Als Erstes bauten wir die gigantischen Zelte auf. Unsere Gruppe hatte vier Zelte und ein Auto zum schlafen. Am Abend haben wir (Annalena, Lilly, Elisa und Lara) Wahrheit oder Pflicht gespielt. ZZUUGG!!!! Alle haben sich in ihren Schlafsäcken versteckt und waren mucksmäuschenstill. Endlich war der Zug weg und wir spielten weiter. Wir sind ca. 00.00 ins Bett gegangen und schliefen bis 8 Uhr. Na toll, wir kamen zu spät zum Frühstück. Es gab lecker Müsli. Als wir fertig waren, schmierten wir uns Brote mit Frischkäse, Salami oder Käse für den Tag. Alle gingen abwaschen, leider fanden wir  den Weg zum  Spülraum nicht, deswegen wuschen wir unsere Sachen im Bad ab. Auf dem Rückweg sahen wir eine tote Blindschleiche neben dem Weg. sie lag mit offenen Maul auf dem Boden und sie blutete an manchen Stellen. Ganz schön eklig.  Nachdem wir mit dem sauberen Geschirr zurück waren, packten unsere Klettertaschen und fuhren an den Felsen. Vom Parkplatz bis zur "weißen Wand" mussten wir ca. 20 min zu Fuß gehen. Dort erklärte uns Petro -etwas chaotisch wie wir fanden- das Umbauen. Die ersten Teams gingen zur Wand. Es gab eine 5 und eine 5-, als dann die ersten Wege geklettert waren, wurde es unerträglich heiß und wir mussten in der prallen Sonne klettern. Es waren gefühlte 40 Grad. Zum Glück hängten Kim und Kelly eine Tour im Schatten ein. Einige kletterten die noch. Petro und Lilly gingen eine Tour vorsteigen. Später fuhren wir zurück und konnten noch ins Freibad. Annalena, Elisa und Lilly rannten schnell, legten ihre Handtücher ab und sprangen ins Wasser. Wir schwammen zur Rutsche und rutschten zu zweit nebeneinander und alleine, es machte riesigen Spaß. Dann kam Lara, wir versteckten uns vor ihr. Als sie uns gefunden hatte rutschten wir zu viert. Elske kam um nach uns zu schauen, wir sprangen aus dem Wasser und umarmten sie. Danach war sie klitschnass. Wir spielten noch ein bisschen, dann gab es Essen. Nach dem Abspülen sind wir vier sind ins Zelt gegangen haben noch ein wenig  gequatscht und gespielt, danach haben wir ganz brav geschlafen. Wir lagen am nächsten Morgen ziemlich chaotisch in unserem Zelt, aber wir waren diesmal pünktlich beim Frühstück. Danach bauten wir die Zelte ab und fuhren zum klettern. Elisa, Annalena und Lilly hängten sich mit der Sesi an einen Ast und schaukelten. Danach machten alle eine Abbauübung und kletterten. Zum Schluss wurden alle Routen abgebaut. Wir gingen zurück zum Auto und fuhren ungefähr zwei Stunden bis nach Hause. Wir kamen gesund und munter beim DAV an und wurden von unseren Eltern abgeholt. Wir bedanken uns bei Teresa, Elske und Erik für das wundervolle Wochenende, dass leider viel zu schnell verging.

Lilly Vogel